Orangenöl: Eigenschaften, Vorteile, Verwendungsmöglichkeiten, Zubereitung, Bezugsquellen

AUS DEM DAS ORANGENÖL GEWONNEN WIRD

Das ätherische Orangenöl wird aus der Schale der Orangenfrucht (Citrus sinensis) gewonnen. Das ätherische Öl wird aus der Schale von frischen oder teilweise getrockneten Früchten (oder aus den Schalen) durch Dampfdestillation oder Kaltpressung gewonnen.

Die Orange gehört zur Familie der Rutaceae oder Zitrusgewächse und hat einen ausgeprägten, würzigen Geschmack. Sie hat einen unverwechselbaren Geschmack und nimmt einen wichtigen Platz in der Welt der traditionellen Medizin und der biologischen Produkte ein.

Ein Orangenbaum kann bis zu 7 Meter hoch werden. Sie hat grüne Blätter und weiße Blüten. Er ist für seinen erstaunlichen Duft und seine leuchtend orangenen Früchte bekannt.

Orangen, in den frühen Tagen “goldene Äpfel” genannt, wurden mit Unschuld, Fruchtbarkeit, Großzügigkeit und Dankbarkeit assoziiert.
Orange ist eine Mischform. Man nimmt an, dass es sich um eine Kreuzung zwischen dem Pomelo (Citrus maxima) und der Mandarine (Citrus reticulata) handelt.
Die Orange ist einer der am meisten kultivierten Obstbäume der Welt.

Das süße ätherische Orangenöl stammt aus Citrus sinensis. Diese besondere Orangensorte wächst nirgendwo spontan, aber man nimmt an, dass sie aus Asien stammt. Die süße Orange gilt als Hybride aus Pomelo und Mandarine.

In der Schale einer frischen Orange befinden sich Zellen, die die flüchtigen Drüsen des fetten Öls der Frucht enthalten. Orangenöl wird daher aus der Schale der Frucht gewonnen. Der Extraktionsprozess kann das Trennen der Schalen von den Orangen, das anschließende Schleifen, Mahlen oder Stanzen vor dem Pressen umfassen. Der Ablauf kann unterschiedlich sein, da die Fruchtschalen zunächst mit einer Mulde umgedreht werden können, um die Beutel mit ätherischem Öl auf der Unterseite der Schalen zu perforieren. Die Flüssigkeit, die aus diesem Pressvorgang entsteht, ist eine Kombination aus Orangensaft und ätherischem Orangenöl, die sich allmählich voneinander trennen, wobei das ätherische Öl gesammelt wird.

 

 

WIE MAN ORANGENÖL ZUBEREITET

In einem etwas anderen Extraktionsprozess ist das ätherische Orangenöl ein Nebenprodukt des Orangensaftes. Bei diesem Prozess wird die ganze Frucht gepresst, um den Saft und das ätherische Öl aus dem Fruchtfleisch zu pressen. Wenn sich das ätherische Öl vom Saft trennt und an die Oberfläche steigt, wird das Öl durch Zentrifugieren aufgefangen.

Die Kaltpressung schützt die Antioxidantien und Wirkstoffe des Öls vor der Zerstörung durch Hitze. Nach der Kaltpressung werden einige Zitrusöle dampfdestilliert. Alternativ kann Orangenöl auch durch Lösungsmittelextraktion, überkritische CO2-Extraktion und Turbodestillation hergestellt werden. Nach der Extraktion hat das Orangenöl eine orangegelbe oder orangebraune Farbe und gibt den leichten, frischen und süßen Duft der Frucht selbst frei.

 

GESCHICHTE DES ORANGENÖLS

Orangenöl, das allgemein als süßes ätherisches Orangenöl bezeichnet wird, stammt aus den Früchten der botanischen Citrus sinensis botanico. Im Gegensatz dazu wird das ätherische Öl der Bitterorange aus den Früchten der Citrus aurantium botanical gewonnen. Der genaue Ursprung der Citrus sinensis ist unbekannt, da sie nirgendwo auf der Welt wild wächst; Botaniker glauben jedoch, dass sie zwischen Südwestchina und dem Himalaja entstanden ist. Seit einigen Jahren wird die Süßorange als eine Form der Bitterorange (C. aurantium amara) angesehen und daher C. aurantium var. sinensis genannt.

Christoph Kolumbus und die Orangenkerne

Historischen Quellen zufolge brachte Christoph Kolumbus 1493 auf seiner Expedition nach Amerika Orangenkerne mit und erreichte schließlich Haiti und die Karibik; im 16. Jahrhundert brachten portugiesische Entdecker die Orange in den Westen; 1513 führte der spanische Entdecker Ponce de Leon die Orange in Florida ein; 1450 brachten italienische Händler die Orange in das Mittelmeer und 800 n. Chr, Die Orange wurde von arabischen Händlern in Ostafrika und im Nahen Osten eingeführt und dann über Handelswege verteilt. Im 15. Jahrhundert führten portugiesische Reisende die Süßen Orangen ein, die aus China in die waldreichen Gebiete Westafrikas und Europas zurückgebracht wurden. Im 16. Jahrhundert wurden die Süßen Orangen in England eingeführt. Es wird angenommen, dass die Europäer Zitrusfrüchte vor allem wegen ihrer medizinischen Vorteile schätzten, aber die Orange wurde schnell als Frucht angenommen. Schließlich wurde sie von den Reichen angebaut, die ihre Bäume in privaten “Orangenhainen” anpflanzten. Die Orange ist heute als die Frucht des ältesten und am häufigsten angebauten Baumes der Welt bekannt.

Die Fähigkeit des Orangenöls, die Immunität auf natürliche Weise zu verbessern und verschiedene Symptome vieler Beschwerden zu reduzieren, hat es seit Tausenden von Jahren in die traditionelle medizinische Anwendung zur Behandlung von Akne, chronischem Stress und anderen Gesundheitsproblemen eingebracht. Beliebte Heilmittel aus dem Mittelmeerraum und dem Nahen Osten, Indien und China haben Orangenöl zur Linderung von Erkältungen, Husten, chronischer Müdigkeit, Depressionen, Grippe, Verdauungsstörungen, niedriger Libido, Gerüchen, schlechter Durchblutung, Hautinfektionen und Krämpfen verwendet. In China glaubt man, dass Orangen Glück symbolisieren und daher weiterhin ein wichtiges Merkmal der traditionellen medizinischen Praktiken sind. Es sind nicht nur die Vorzüge des Fruchtfleisches und der Öle, die wertvoll sind; getrocknete Fruchtschalen der Sorten Bittere und Süße Orange wurden in der traditionellen chinesischen Medizin zur Linderung dieser Beschwerden und zur Behandlung von Magersucht verwendet.

Historisch gesehen hatte das süße ätherische Orangenöl viele Verwendungszwecke im Haushalt, z.B. wenn es verwendet wurde, um Erfrischungsgetränken, Süßigkeiten, Bonbons, Schokolade und anderen Süßigkeiten Orangengeschmack zu verleihen. Die antiseptischen und konservierenden Eigenschaften des Orangenöls machten es industriell gesehen ideal für die Herstellung von Kosmetika und Hautpflegeprodukten wie Seifen, Cremes, Lotionen und Deodorants. Wegen seiner natürlichen antiseptischen Eigenschaften wurde Orangenöl auch in Reinigungsprodukten wie Lufterfrischern verwendet. Anfang 1900 wurde es zur Parfümierung verschiedener Produkte wie Waschmittel, Parfüms, Seifen und anderer Toilettenartikel verwendet. Im Laufe der Zeit begannen süßes Orangenöl und andere Zitrusöle durch synthetische Zitrusdüfte ersetzt zu werden. Auch heute noch wird es in ähnlichen Anwendungen eingesetzt und hat als gefragter Inhaltsstoff in Kosmetik- und Gesundheitsprodukten, unter anderem wegen seiner adstringierenden, reinigenden und beleuchtenden Eigenschaften, an Popularität gewonnen.

 

WER PRODUZIERT ORANGENÖL?

Brasilien, Italien, die Vereinigten Staaten, Israel, Spanien und Argentinien sind die Hauptproduzenten von ätherischem Orangenöl.

 

SÜßES UND BITTERES ORANGENÖL

Das ätherische Öl der Süßorange wird aus Citrus sinensis und das ätherische Öl der Bitterorange aus Citrus aurantium extrahiert.

Das ätherische Öl der Orange ist reich an Vitaminen, Mineralien und Bio-Enzymen. Sie ist seit vielen Jahren ein Teil der Lebensmittel-, Getränke- und Süßwarenindustrie. Das erbauliche und warme Aroma des Öls macht es auch zu einem Teil der Parfümerien.

 

WILDES ORANGENÖL

Die Wildorange ist der Süßorange ähnlich – die beiden stammen von der gleichen Art -, obwohl die Süßorange angebaut wird, während die Wildorange ihre Cousine ist und einen ähnlichen, aber einzigartigen Duft hat. Da die Wildorange eine einheimische Art ist, bietet sie viel mehr gesundheitliche Vorteile als ihre kultivierte Süßorangenverwandte.

Das ätherische Öl der wilden Orange bietet viele Vorteile – einschließlich der Linderung von Ängsten.

Die wilde Orange, eine immergrüne Sorte, stammt ursprünglich aus Südostasien, aber als die Vorteile der Frucht entdeckt wurden, begannen die Orangenzüchter auf der ganzen Welt mit dem Anbau.

Eine mehrjährige Pflanze, die in tropischen und subtropischen Klimazonen wächst, die Wildorange oder Citrus sinensis, wird seit Jahrhunderten als Teil der chinesischen Medizin verwendet.

Der Duft von wildem Orangenöl galt im alten China als Glückssymbol, wo die Menschen ihre Häuser mit dem Aroma frisch geschälter wilder Orangen füllten, in der Hoffnung, ihnen Wohlstand vor die Haustür zu bringen.

Wilde Orangen spielten eine wichtige Rolle in der chinesischen und japanischen Medizin und in der ayurvedischen Medizin, aber erst als ein Wissenschaftler bei einem Besuch in Asien wilde Orangen entdeckte und sie nach Europa und Afrika brachte, wo er aus dem duftenden Öl als Basis für Shampoo, Zahnpasta und Deodorant Körperpflegeprodukte herstellte, erfuhr der Rest der Welt von den unglaublichen Geheimnissen, die das ätherische Öl der wilden Orange zu bieten hatte.

Schließlich brachte Königin Eleonore von Kastilien Orangen nach England. Dort wurde die kostbare Frucht in Gewächshäusern, Orangerien genannt, angebaut, weil das Klima den tropischen Baum nicht tragen konnte.

Wegen der mit dem Anbau der Früchte verbundenen Kosten waren die einst wilden Orangen nur für die Reichen zugänglich und wurden während der Feierlichkeiten verschenkt.

Wildes Orangenöl wurde im Europa des 18. Jahrhunderts in der Medizin zur Behandlung einer Vielzahl verschiedener Erkrankungen, einschließlich nervöser Störungen, Herzprobleme und Asthma, verwendet.

Die Frucht wurde auch von Seeleuten auf langen Seereisen in Amerika und der Karibik verwendet, um Skorbut zu verhindern, einer Krankheit, die durch einen Mangel an Vitamin C verursacht wird und Schwäche, Muskelschmerzen und Zahnfleischerkrankungen verursacht.

Die Wildorange ist jedoch ein starkes ätherisches Öl, das viel mehr tut, als eine häufige Krankheit während der Schiffsreisen zu verhindern. Es ist eines der wichtigsten Antioxidantien, die in Hautpflegeprodukten verwendet werden, und kann bei der Verwendung in der Aromatherapie Ängste lindern und als natürliches Stimulans wirken.

Das ätherische Öl der wilden Orange ist auch ein antibakterielles Mittel, das Krankheitserreger eliminieren und den Körper vor Entzündungen schützen kann, die eine Reihe von Krankheiten verursachen können, von Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu bestimmten Krebsarten. Es kann auch das Immunsystem stärken und Schutz gegen lästige saisonale Erkältungen und Grippe bieten.

Während viele ätherische Öle dampfdestilliert werden, wird das Öl der wilden Orange traditionell aus der Haut gepresst, wodurch das duftende, erfrischende Öl freigesetzt wird.

Orangenbäume sind in vielen Kulturen ein Symbol für Liebe und Ehe. Man glaubt, dass Zeus, der griechische Himmelsgott, seiner Braut bei ihrer Hochzeit eine Orange geschenkt hat.

Brasilien ist der größte Orangenproduzent der Welt und wächst mehr als doppelt so stark wie die Vereinigten Staaten. Weltweit wurden im Jahr 2010 69,4 Millionen Tonnen kommerziell angebaute Orangen geerntet. Indien, China, Mexiko und Spanien sind weitere führende Produzenten.

Während sie als wilde Orangen anfingen, werden heute andere Orangensorten, einschließlich Süßorangen, weltweit in Regionen, die das Wachstum des Baumes unterstützen, kommerziell angebaut. Einst ein altes chinesisches Geheimnis, sind Orangen heute die beliebteste Frucht der Welt.

 

ZU WELCHEM ANDEREN ÖL PASST DAS WILDE ORANGENÖL?

Wildorange passt gut zu den Ölen der Minze-Familie, einschließlich Pfefferminze und Nelke; zu Blumen, einschließlich Rose, Lavendel, Neroli und Ylang-Ylang; zu ergänzenden Zitrusölen, einschließlich Grapefruit, Zitrone, Mandarine, Limette und Bergamotte; und zu würzigen Ölen wie Ingwer, schwarzem Pfeffer, Zimt, Nelke und Muskatnuss. Douglasie, Weihrauch und Zedernholz passen gut zu wilden Orangen, besonders während der Weihnachtsfeiertage.

 

LISTE DER MIT ORANGENÖL GEMISCHTEN ÄTHERISCHEN ÖLE

Pimentöl
Basilikum-Öl
Lorbeeröl
Benzoe-Öl
Bergamotte-Öl
Birkenöl
Schwarzes Pfefferöl
Kampferöl
Kümmelöl
Kardamom-Öl
Karottensamenöl
Zimtöl
Zitronengrasöl
Muskatellersalbei-Öl
Nelkenöl
Zedernholzöl
Koriandersamenöl
Dillsamenöl
Eukalyptusöl
Fenchelöl
Weihrauchöl
Geraniumöl
Ingweröl
Grapefruitöl
Helichrysum-Öl
Ysop-Öl
Jasmin-Öl
Wacholderbeerenöl
Lavendelöl
Zitronenöl
Zitronengrasöl
Manuka-Öl
Majoran-Öl
Zitronenmelissenöl
Myrrhe-Öl
Neroli-Öl
Niaouli-Öl
Muskatnussöl
Oregano-Öl
Palmarosa-Öl
Patchouli-Öl
Rosenholzöl
Sandelholzöl
Vetiveröl
Ylang-Ylang-Öl

Im ätherischen Öl der wilden Orange sind viele verschiedene Wirkstoffe enthalten, darunter Antioxidantien (Vitamin C und A), Kalium und Monoterpene wie Limonen, die die Metastasierung von Brust-, Leber- und Lungenkrebs verhindern helfen.

Antioxidantien bekämpfen freie Radikale, das sind geschädigte Zellen, die unseren Körper verwüsten. Freie Radikale sind nicht wählerisch, aber die Zellen, die sie wählen – am häufigsten die Hautproteine Kollagen und Elastin – schädigen sich selbst und verursachen feine Linien, Falten und andere Zeichen des Alterns. Antioxidantien sind jedoch Superhelden, die in der Lage sind, die von freien Radikalen benötigten Moleküle aufzugeben, ohne sich selbst zu schädigen.

Einige andere Verbindungen, die in ätherischem Wildorangenöl gefunden werden und die dessen gesundheitlichen Nutzen erhöhen, werden unten hervorgehoben.

Limonene

Limonen, ein Monoterpen, ist eine der wichtigsten Verbindungen, die in wildem Orangenöl gefunden werden. Es wurde als ein entzündungshemmendes und antibakterielles Mittel untersucht, das zur Beschleunigung der Wundheilung beitragen kann.

Sabinene

Dem Limonen wird Sabinen zugesetzt, ein Terpenoid, das ebenfalls zur Bekämpfung von Schäden durch freie Radikale beiträgt.

Myrcene

Myrcen ist ein Monoterpen, das dem ätherischen Öl der wilden Orange die Fähigkeit verleiht, Ängste zu lindern. Da Myrcen-Moleküle klein genug sind, um die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, kann es mit Neurotransmittern interagieren, die das Wohlbefinden steuern, darunter Serotonin und Dopamin.

Linalool

Linalool spielt eine doppelte Rolle. Terpen wirkt zusammen mit Myrcen bei der Linderung von Stress, Angst und Schlaflosigkeit, fördert aber auch die Produktion von Vitamin E, einem hautfreundlichen Antioxidans, das die Proteine der Haut, Kollagen und Elastin, die die Strukturschicht der Haut bilden, schützen hilft.

Alpha-Pinen

Alpha-Pinen ist ein Terpen, das eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bietet. Am wichtigsten ist, dass sie zum Schutz der Gehirnfunktion, einschließlich des Gedächtnisses, beitragen kann, indem sie die Aktivität eines Enzyms hemmt, das die Neurotransmitter schädigen kann, die Nachrichten vom Gehirn an den Rest des Körpers senden. Aber wie andere Terpene kann es auch auf natürliche Weise Stress abbauen, indem es mit den gleichen Neurotransmittern interagiert, die von den Angstmedikamenten der Benzodiazepin-Klasse wie Xanax und Valium beeinflusst werden.

Citronellal

Das Monoterpenoid Citronellal ist ein Anti-Pilzmittel, das bei der Bekämpfung von Insekten hilft. Es ist die wichtigste Verbindung der Zitronengraspflanze, die zur natürlichen Abwehr von Mücken verwendet wird.

 

POSITIVE AUSWIRKUNGEN VON ORANGENÖL

Es wird davon ausgegangen, dass die LIMONENE die folgende Aktivität darstellt:

Antioxidationsmittel
Anregend
Verdauungstherapie
Entgiftung
Appetitzügler

β-MYRCENE gilt als folgende Aktivität:

Entzündungshemmend
Schmerzmittel
Antibiotikum
Beruhigungsmittel

α-PINENE gilt als folgende Aktivität:

Entzündungshemmend
Antiseptisch
Schleimlöser
Bronchodilator

Bei CITRONELLOL wird die folgende Aktivität angenommen:

Antimykotisch
Beruhigungsmittel
Antivirales Mittel
Antimikrobielles Mittel
Anti-Krampfmittel
Entzündungshemmend
Antioxidationsmittel
Antikonvulsivum

Es wird davon ausgegangen, dass GERANIOL die folgende Aktivität hat:

Antioxidationsmittel
Antibakteriell
Antiseptisch
Schmerzmittel

Es wird davon ausgegangen, dass LINALOOL die folgende Aktivität hat:

Beruhigungsmittel
Antidepressivum
Entzündungshemmend
Anti-Ängstlichkeit
Antiepileptiker
Schmerzmittel

Es wird davon ausgegangen, dass NERAL die folgende Aktivität hat:

Apoptotisch
Anti-Nociceptive
Entzündungshemmend

Zusammenfassend kann man sagen, dass alle Vorteile des Orangenöls

Antibakteriell – Verhindert das Wachstum von Bakterien
Anticatarrhal – wirksam gegen Schleim
Antidepressivum – Lindert Depressionen
Anti-Pilz – Verhindert Pilzwachstum
Antiinfektiva – Verhindert Infektionen
Entzündungshemmend – Reduziert Entzündungen
Antimikrobiell – Verhindert das Wachstum von Mikroorganismen
Antioxidationsmittel – hemmt die Oxidation
Analgetikum – lindert den Schmerz
Anti-Rheumatiker – Behandelt rheumatische Erkrankungen
Antisklerotisch – Verhindert die Verhärtung von Geweben und Zellen
Antiseptikum – Tötet Mikroben und stoppt ihre Entwicklung
Antispasmodikum – Lindert Krämpfe, Kontraktionen und Spasmen
Antitoxisch – Neutralisiert Giftstoffe
Antitussivum – Hustenstillstand
Antiviral – wirksam gegen das Virus
Aphrodisiakum – Erhöht das sexuelle Verlangen
Adstringierend – Strafft oder kontrahiert das Gewebe
Balsamisch – Lindert Halsschmerzen, Husten etc.
Beruhigend – Beruhigend und beruhigend
Karminativ – Beseitigt Schwellungen, Blähungen und Bauchschmerzen
Colagogue – Fördert den Abtransport der Galle aus der Gallenblase und den Gallenwegen
Heilung – Bildet Narbengewebe und fördert so die Heilung
Kreislauf – Verbessert die Durchblutung
Zytophylaktisch – Fördert den Zellumsatz und heilt schneller
Abschwellendes Mittel – Reduziert Staus
Deodorant – Beseitigt schlechten Geruch
Depurativ – Wunderbares Reinigungs- und Entgiftungsmittel
Verdauung – Hilft bei der gesunden Verdauung
Desinfektionsmittel – Bekämpft Keime
Diuretikum – Entfernt überschüssiges Wasser aus dem Körper
Emollient – macht die Haut weicher
Schleimlöser – Entfernt überschüssigen Schleim aus dem Körper
Leber – Hält die Leber gesund
Hypnotikum – hat eine beruhigende Wirkung
Hypotonisch – Senkt den Blutdruck
Immunstimulans – Stimuliert die Funktion des Immunsystems
Abführmittel – Hilft bei der Beseitigung des Darms
Schleimlöser – Zerstört Schleim
Nerven – Behandelt nervöse Störungen
Brust- und Atemwegsversorgung – Brust- und Atemwegsversorgung
Regenerativ – Neigt zur Regeneration
Restorative – Stärkt und belebt den Körper
Beruhigungsmittel – Entspannt die psychische und physische Aktivität
Schlafmittel – induziert Schlaf
Spasmolytikum – Erleichtert Krämpfe der glatten Muskulatur
Stimulans – Erhöht die allgemeine Körperfunktion
Magen – wirkt verdauungsfördernd
Thermogenic – Stimuliert die Wärmeproduktion
Tonikum – stellt die Körperfunktionen wieder her
Vasodilatatorisch – Fördert die Erweiterung der Blutgefässe
Vulnerär – Behandelt Wunden und Wunden bei topischer Anwendung

Mit welchen anderen ätherischen Ölen kann man sie kombinieren?

 

VERWENDUNG VON ÄTHERISCHEM WILDORANGENÖL

Das ätherische Öl der wilden Orange bietet mehrere gesundheitliche Vorteile, von denen einige im Folgenden hervorgehoben werden.

 

ÄTHERISCHES ORANGENÖL VERBESSERT DAS AUSSEHEN DER HAUT

Die Wildorange ist reich an Vitamin C, einem Antioxidans, das eines der wichtigsten für die Gesundheit der Haut ist. Nach Angaben des Linus-Pauling-Instituts (Pauling war einer der ersten, der die Vorteile von Vitamin C erforschte) schützt Vitamin C nicht nur die Kollagen- und Elastinproteine der Haut vor Schäden durch freie Radikale, sondern hilft auch, dunkle Flecken aufzuhellen und so die Zeichen der Hautalterung weiter zu reduzieren. Das ätherische Wildorangenöl bietet auch Linalool, das die Produktion von Vitamin E, einem weiteren hautfreundlichen Antioxidans, fördert.

 

ÄTHERISCHES ORANGENÖL HEBT DIE STIMMUNG

Das Aroma von Zitrusfrüchten ist ein Aroma, das Energie und Ruhe gibt, und die Wildorange kann dazu beitragen, Frieden und Ruhe zu bringen, Ängste zu beruhigen und die mit einer traurigen Stimmung verbundenen Symptome zu lindern.

 

ÄTHERISCHES ORANGENÖL BESCHLEUNIGT DIE HEILUNG VON INFEKTIONEN

Die Wirkstoffe in wildem Orangenöl gemischt mit einem anderen Zitrusöl, der Bergamotte, haben sich als vielversprechendes Antiseptikum erwiesen. In einer 2009 im Journal of Applied Microbiology veröffentlichten Studie zeigte wildes Orangenöl eine antibakterielle Aktivität gegen die Enterococcus-Bakterien, die der von Streptokokken ähnlich ist.

 

ÄTHERISCHES ORANGENÖL LINDERT SCHMERZEN

Studien haben angedeutet, dass die entzündungshemmende Wirkung von Orangenöl es zu einer nützlichen Behandlungsoption zur Schmerzkontrolle machen könnte, insbesondere im Zusammenhang mit Kopf- und Muskelschmerzen und rheumatischer Arthritis. Ätherisches Öl aus wilden Orangen hat sich als wirksam bei der Behandlung von Gelenkschmerzen und Entzündungen erwiesen, z.B. als Schmerzmittel oder nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR). Nach Angaben des Unterstützungsnetzwerks für rheumatische Arthritis unterbrechen die in Orangenöl enthaltenen Antioxidantien die schmerzverursachende Entzündungsreaktion

 

ORANGENÖL REDUZIERT DAS RISIKO DER ALZHEIMER-KRANKHEIT

Alpha-Pinen in ätherischem Wildorangenöl kann einen gewissen Schutz für das Gedächtnis bieten, indem es ein Enzym, das die Neurotransmitter im Gehirn schädigt, daran hindert, Nachrichten an den Rest des Körpers zu blockieren. Eine 2009 von japanischen Forschern durchgeführte Studie verwendete mehrere ätherische Öle, darunter auch Orangen, um die Auswirkungen zu bestimmen, die die Aromatherapie auf Demenz haben könnte. Die Forscher fanden heraus, dass die Aromatherapie bei Personen mit bestimmten Formen von Demenz zur Verbesserung der kognitiven Funktion beitragen könnte.

 

ORANGENÖL VERRINGERT DAS RISIKO VON BLUTHOCHDRUCK

Vitamin C im Wildorangenöl trägt auch dazu bei, die Blutgefäße stark zu halten, die Durchblutung zu verbessern und das Risiko von Bluthochdruck zu senken.

 

VERBESSERT DIE FUNKTION DES IMMUNSYSTEMS

Es steckt viel Wissenschaft hinter der Idee, dass die Antioxidantien in Vitamin C, einem der wichtigsten Antioxidantien im ätherischen Öl der Wildorange, das Immunsystem stärken und schützen, was uns hilft, schneller von Infektionen zu heilen und Krankheiten in Schach zu halten. Laut Dr. Thomas E. Levy ist Vitamin C der “Muskel” des Immunsystems, der die Produktion von Antikörpern, Phagozyten (Zellen, die in der Lage sind, Fremdpartikel, Bakterien und andere unerwünschte Partikel zu bekämpfen und abzutöten) und Lymphozyten, einer Art weißer Blutkörperchen, die Toxine, Viren und Bakterien bekämpfen, erhöht.

 

ERLEICHTERT PTSD-SYMPTOME

In einer 2017 von Forschern der George Washington University durchgeführten Studie könnte Orangenöl dazu beigetragen haben, die Symptome der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zu lindern, von der in den Vereinigten Staaten bis zu acht Millionen Erwachsene betroffen sind. Die Studie fand heraus, dass die mit PTBS verbundenen Ängste und Befürchtungen in Mausstudien gemildert wurden, was die Tür zur Forschung am Menschen öffnet. “Im Vergleich zu Arzneimitteln sind ätherische Öle viel billiger und haben keine negativen Nebenwirkungen. Das ätherische Pflanzenöl der Orange zeigte in unserer Studie eine signifikante Wirkung auf die Verhaltensreaktion bei Mäusen. Das ist vielversprechend, denn es zeigt, dass die passive Inhalation dieses ätherischen Öls die PTBS-Symptome beim Menschen potenziell lindern könnte”, sagte Cassandra Moshfegh, die die Studie durchgeführt hat.

 

BAUT STRESS AB

Chronischer Stress kann zu einer Reihe von Problemen führen, darunter Typ-2-Diabetes – das Stresshormon Cortisol erhöht den Blutzuckerspiegel – sowie zu Entzündungen, die das Immunsystem beeinträchtigen können. Laut Dr. Michael Greger könnte der Duft des ätherischen Öls der wilden Orange die Angstsymptome ebenso wirksam reduzieren wie die Medikamente der Benzodiazepin-Familie.

 

ERHÖHT DIE ENERGIE

Wenn Sie sich erschöpft fühlen, kann der Duft der Wildorange sofort aufbauend wirken und das Gefühl von Müdigkeit oder Schläfrigkeit reduzieren. Es kann Ihnen auch helfen, bei Ihrem nächsten Training einen zusätzlichen Energieschub zu erhalten. Geben Sie einfach einen Tropfen ätherisches Öl in Ihre Wasserflasche, bevor Sie ins Fitnessstudio gehen.

 

REINIGT DAS HAUS

Die antibakteriellen Eigenschaften des Wildorangenöls machen es zu einem hervorragenden natürlichen Reinigungsprodukt. Geben Sie einige Tropfen in eine Flasche Wasserspray, um einen sicheren und wirksamen Oberflächenreiniger zu schaffen. Wenn es in einem Diffusor verwendet wird, hilft wildes Orangenöl, Bakterien, Viren und andere Krankheitserreger in der Luft auszurotten, Keime zu vernichten und Ihrem Raum einen süßen Zitrusduft zu verleihen.

 

SENKT DEN CHOLESTERINSPIEGEL

Oxidativer Stress kann bei hohen Cholesterinwerten eine Rolle spielen, die die Wände der Blutgefäße beschädigen und sie steif und weniger flexibel machen können, so dass das Blut nicht mehr so zirkuliert, wie es sollte. Die in wildem Orangenöl enthaltenen Antioxidantien können vor zu hohem Cholesterinspiegel schützen, die Blutgefäße schützen und das Risiko von Herzerkrankungen verringern.

 

WIE MAN ÄTHERISCHES WILDORANGENÖL VERWENDET

Während viele ätherische Öle nicht innerlich eingenommen werden sollten, gehört die Wildorange nicht dazu. Ein paar Tropfen können in einen Smoothie gemischt, dem Wasser hinzugefügt werden, um ihm ein erfrischendes Zitrus-Plus zu verleihen, oder in einen einfachen Joghurt gemischt werden. Es kann auch zu unzähligen Rezepten hinzugefügt werden, die nur durch Ihre Phantasie begrenzt sind. (Schokolade und Orange sind eine köstliche Kombination!)

Das ätherische Öl der wilden Orange kann auch äußerlich angewendet werden: Es ist ein ausgezeichnetes Öl für die Haut, kann aber auch eine Lichtempfindlichkeit auslösen. Tragen Sie es also nachts auf, wenn die Haut für die Heilung empfänglicher ist und Sie nicht Gefahr laufen, durch die Sonne geschädigt zu werden. Experten empfehlen, 12 Stunden zu warten, bevor man sich der Sonne aussetzt.

Es kann mit einem Stützöl gemischt und als Massageöl verwendet werden – besonders nützlich zur Linderung von Muskel- und Gelenkschmerzen – oder es kann mit gleichen Anteilen von Olivenöl oder Traubenkernöl für ein nächtliches Anti-Aging-Serum verwendet werden.

 

VORTEILE DER AROMATHERAPIE MIT ORANGENÖL

Um die Vorzüge der Aromatherapie zu genießen, verwenden Sie ätherisches Wildorangenöl in einem Diffusor, geben Sie einige Tropfen in das Wasser und sprühen Sie es in die Raumluft oder geben Sie einige Tropfen in das Badewasser für ein entspannendes und beruhigendes Einweichen.

Nach Ansicht von Aromatherapeuten vermittelt die Inhalation von Molekülen ätherischer Öle (oder die Aufnahme ätherischer Öle durch die Haut) Botschaften an das limbische System (eine Region des Gehirns, die für die Steuerung von Emotionen und die Beeinflussung des Nervensystems verantwortlich ist).

Man geht davon aus, dass diese Botschaften biologische Faktoren wie Herzfrequenz, Stresspegel, Blutdruck, Atmung und Immunfunktion beeinflussen.

Befürworter argumentieren, dass die Verwendung von ätherischem Orangenöl in der Aromatherapie die folgenden Gesundheitsprobleme behandeln oder verhindern kann:

Akne
Angst
Erkältung und Grippe
Obstipation
Depression
Entzündung
Stress

Außerdem soll das ätherische Öl der Orange die Stimmung verbessern und die Entgiftung fördern.

Bis heute ist die Forschung über die gesundheitlichen Auswirkungen des ätherischen Orangenöls begrenzt. Einige vorläufige Studien deuten jedoch darauf hin, dass ätherisches Orangenöl einen gewissen gesundheitlichen Nutzen haben könnte.

Das Einatmen des Dufts von ätherischem Orangenöl kann laut einer ersten Studie, die in der Zeitschrift Physiology and Behavior veröffentlicht wurde, helfen, Ängste zu lindern.

Für die Studie wurden 72 Frauen im Alter zwischen 22 und 57 Jahren in einem von zwei Warteräumen untergebracht, bevor sie sich einer Zahnbehandlung unterzogen. Im ersten Warteraum wurde ein elektrischer Spender verwendet, um den Duft von ätherischem Orangenöl zu verbreiten; im zweiten Raum gab es keinen Umgebungsgeruch.

Laut der Untersuchung hatten Menschen, die dem Aroma des ätherischen Orangenöls ausgesetzt waren, weniger Angst, größere Wachsamkeit und eine positivere Stimmung als diejenigen, die kein Aroma anboten.

In einer neueren Studie, die in der Zeitschrift Progress in Neuro-Psychopharmakology and Biological Psychiatry veröffentlicht wurde, fanden Wissenschaftler heraus, dass die Exposition gegenüber dem Aroma des ätherischen Orangenöls die Ängste von Menschen, die dem ätherischen Orangenöl ausgesetzt waren, signifikant verringerte.

Das ätherische Orangenöl, das in der Aromatherapie verwendet wird, hat bekanntermaßen einen angenehmen Duft, der fröhlich und aufbauend, aber gleichzeitig auch entspannend und beruhigend wirkt, da es hilft, die Pulsfrequenz zu senken. Aus diesem Grund wird es als nützlich angesehen, in jedem Raum zu verdampfen, insbesondere wenn Sie Angst, Traurigkeit, Wut, Bluthochdruck, Frustration und andere negative Stimmungen verspüren. Wenn es im ganzen Haus verteilt wird, ist bekannt, dass es unangenehme Gerüche wie Küchen- und Haustiergerüche wirksam vermindert, aber auch die Motivation und Klarheit erhöht. Die aromatischen Vorzüge des Orangenöls sind nicht nur dafür bekannt, eine warme Umgebung zu schaffen, sondern auch die Stärke und Widerstandskraft des Immunsystems zu stimulieren und luftübertragene Bakterien und Krankheitserreger zu eliminieren. Seine beruhigenden Eigenschaften machen es zu einem natürlichen Aphrodisiakum, ideal zur Linderung von Symptomen niedriger Libido bei Männern und Frauen, wenn es in wiederkehrender und systematischer Weise angewendet wird. Es wird angenommen, dass der Duft von Orangenöl die kognitiven Funktionen stärkt und das Abrufen von Erinnerungen erleichtert, insbesondere bei Patienten, die an Alzheimer erkrankt sind. Das Orangenöl, das vor dem Schlafengehen in die Luft gestreut oder verdünnt und versprüht wird, ist bekannt dafür, dass es den Schlaf induziert und die Schlafqualität verbessert, indem es den Entgiftungsprozess des Körpers erleichtert und die Hormone ausgleicht. In der Dusche verteilt, erhöht Orangenöl das Gefühl der Entspannung und trägt zu antibakteriellen und reinigenden Eigenschaften bei. Allergiker können feststellen, dass das Öl laufende Nase und Husten lindert, da seine entzündungshemmenden Eigenschaften die Reaktion des Körpers auf körperliche Reizungen fördern können.

Lebensmittelvergiftung

Eine Reihe von Laborstudien legen nahe, dass das ätherische Öl der Orange antibakterielle Eigenschaften besitzt, die bei der Vernichtung von Bakterien, die bekanntermaßen Lebensmittelvergiftungen verursachen, nützlich sein können.

In einer 2008 im Journal of Food Science veröffentlichten Studie wurde berichtet, dass ätherisches Orangenöl 11 Stämme von Salmonella-Bakterien neutralisieren konnte, die mit Lebensmittelvergiftungen in Verbindung gebracht werden. Es ist unklar, ob die Ergebnisse der Reagenzglasstudie zu einem echten Nutzen beim Menschen führen könnten.

Aufgrund mangelnder Forschung ist es noch zu früh, ätherisches Orangenöl zur Vorbeugung oder Behandlung von Lebensmittelvergiftungen jeglicher Art zu empfehlen.

WIE MAN HOCHWERTIGES ÄTHERISCHES ÖL FINDET

In Kombination mit einem Stützöl (wie Jojoba, süße Mandeln oder Avocado) kann das ätherische Orangenöl direkt auf die Haut aufgetragen werden.

Das ätherische Orangenöl kann auch eingeatmet werden, nachdem man einige Tropfen Öl auf ein Tuch oder Taschentuch gestreut hat (oder einen Aromatherapie-Zerstäuber oder -Verdampfer verwendet hat). Mehrere Tropfen Öl können in einem heißen Bad hinzugefügt werden.

 

ORANGENÖL IN KOSMETIKA

Kosmetisch oder äußerlich allgemein verwendet, ist bekannt, dass Orangenöl die Gesundheit, das Erscheinungsbild und die Textur der Haut positiv beeinflusst und Klarheit, Ausstrahlung und Geschmeidigkeit fördert. Auf diese Weise werden die Anzeichen von Akne und anderen Hautkrankheiten reduziert. Wenn es bei einer Massage angewendet wird, ist bekannt, dass das ätherische Öl der Orange die Durchblutung erhöht, was die mit Entzündungen, Kopfschmerzen, Menstruation und geringer Libido verbundenen Beschwerden lindert. Es wird angenommen, dass es Schmerzen in Knochen, Gelenken oder an allen Verletzungs- und Infektionsstellen lindert, die schmerzverursachenden Schwellungen und auch die Rötungen reduziert. Wenn es auf die Haut aufgetragen wird, trägt die adstringierende Eigenschaft des Orangenöls zu den Anti-Aging-Vorteilen bei. Es wirkt auch als Tonikum, das die Haut reinigt und entgiftet und das Auftreten von Poren verringert. Diese Eigenschaften machen Orangenöl zu einem idealen Bestandteil von Feuchtigkeits- und Reinigungsmitteln, die die Haut nähren, Trockenheit und Irritationen lindern, schädliche Bakterien beseitigen, die Kollagenproduktion erhöhen und den Teint fester, glatter und strahlender machen. Bei der Anwendung auf Schwielen, insbesondere an den Füßen, ist bekannt, dass Orangenöl eine wirksame Behandlung darstellt, die weich macht und gleichzeitig Feuchtigkeit spendet.

 

VERWENDUNG VON ORANGENÖL IN DER MEDIZIN

In der Medizin verwendet, wirkt das ätherische Öl der Orange als Muskelrelaxans, das Episoden von schmerzhaften und reflexartigen Muskelkontraktionen – oder Spasmen – reduziert. Sie verhindert andere Folgeprobleme wie Krämpfe, Husten, Durchfall, Muskelzuckungen und Verstauchungen. Seine antimikrobiellen Eigenschaften machen es ideal für die Anwendung bei Schnitten, Bissen, Schürfwunden, Kochen, Ausschlägen oder anderen Wunden, die möglicherweise septisch werden können, da es Bakterienwachstum und Infektionen verhindert. Als Tonikum erhält das Orangenöl die Gesundheit und die Stoffwechselfunktion und zeigt gleichzeitig eine antioxidative Aktivität, die geschädigte Zellen repariert. Aufgrund seiner harntreibenden Eigenschaften ist das Orangenöl dafür bekannt, Körpergifte, einschließlich überschüssiger Salze, Flüssigkeiten wie Wasser und Harnsäure, auszuscheiden. Ätherisches Orangenöl wird traditionell bei der Massage als Mittel zur wirksamen Linderung von Stress, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Verdauungsstörungen und Verstopfung der Nase oder von Organen wie der Leber verwendet.

 

NEBENWIRKUNGEN DES ÄTHERISCHEN ORANGENÖLS

Ätherisches Orangenöl kann beim Verzehr leichte bis schwere Toxizität verursachen, die zu Erbrechen, Durchfall, Fieber, Angstzuständen, Atemnot (Atembeschwerden), Hämaturie (Blut im Urin) und Tachykardie (Herzrasen) führen kann.

Schwangeren Frauen, stillenden Frauen und Personen, die verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, wird besonders empfohlen, das ätherische Orangenöl nicht ohne ärztlichen Rat zu verwenden. Das Öl sollte immer an einem Ort gelagert werden, der für Kinder, insbesondere für solche unter 7 Jahren, unzugänglich ist.

Vor der Verwendung von ätherischem Orangenöl wird ein Hauttest empfohlen. Dies kann durch Verdünnung des ätherischen Öls in ein Trägeröl und Auftragen einer kleinen Menge auf eine kleine, nicht empfindliche Hautpartie geschehen. Ätherisches Orangenöl sollte niemals in der Nähe der Augen, in der Nase und an den Ohren oder an anderen besonders empfindlichen Stellen der Haut verwendet werden. Das Ausbleiben einer allergischen Reaktion innerhalb von 48 Stunden zeigt an, dass das Öl sicher zu verwenden ist. Menschen, die an einer Zitrusallergie leiden, haben ein höheres Risiko, eine Allergie gegen Orangenöl zu entwickeln, und sollten die Verwendung von Orangenöl vermeiden.

 

VERWENDEN SIE KEIN ORANGENÖL BEI SONNENEINSTRAHLUNG

Nach der topischen Anwendung sollte die Sonnenexposition vermieden werden, da Orangenöl phototoxische Aktivität besitzt. Dies bedeutet, dass sie die Auswirkungen der UV-Exposition verstärkt und daher Hautreizungen verursachen kann, die Blasen, Verbrennungen, Schorf, Rötungen und Veränderungen der Hautpigmentierung umfassen. Um Lichtempfindlichkeit zu vermeiden, sollten diejenigen, die Orangenöl für topische Anwendungen verwenden, 72 Stunden warten, bevor sie längere Zeit im Freien verbringen, insbesondere in Regionen mit heißem Klima.

Orangenöl ist bekanntermaßen ungiftig und nicht reizend; mögliche Nebenwirkungen – am wahrscheinlichsten, wenn das Öl unverdünnt verwendet wird – sind jedoch Dermatitis und Hautentzündungen. Im Falle einer allergischen Reaktion ist die Anwendung des Produkts einzustellen und sofort ein Arzt, Apotheker oder Allergologe zur Beurteilung des Gesundheitszustands und zu geeigneten Abhilfemaßnahmen zu konsultieren. Um diese Nebenwirkungen zu vermeiden, konsultieren Sie vor der Anwendung einen Arzt. Es wird empfohlen, insbesondere Personen zu konsultieren, die an Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten, Leberschäden oder Hautkrankheiten leiden.

 

You might also like